Zuchtwahl

Zuchtwahl

Zuchtwahl, Auslese, Selektion (Selectĭo), ein, solange es Lebewesen gibt, in der Natur stattfindender Vorgang (selectĭo naturālis; engl. natural selection), durch den von einer Anzahl unter gleichen Verhältnissen lebender Organismen gleicher Art gewisse, diesen Verhältnissen am besten entsprechende Individuen im Kampf ums Dasein, dem auf den Nahrungserwerb gerichteten Wettkampf, mit den andern, auch mit solchen anderer Art, als Sieger hervorgehen (Überleben des Passendsten) und die Eigenschaften, durch die sie Sieger wurden, auf ihre Nachkommen vererben können. Da sich dieser Vorgang in jeder Generation abspielt, müssen sich die betreffenden Eigenschaften immer mehr steigern, und zwar auf Kosten anderer, überflüssig werdender. Da aber die Verhältnisse nirgendes dieselben sind, so müssen verschiedene Eigenschaften zu- und abnehmen, was die schließliche Bildung neuer Formen und Arten (Entstehung der Arten) bedingt. Man hat namentlich zwei bei Tieren stattfindende Arten der natürlichen Z. hervorgehoben: die nachahmende und die geschlechtliche (sexuelle) Z.; bei jener sind die Tiere, die mit umgebenden Naturobjekten gleiche Farbe (sympathische Färbung) haben, vor Verfolgungen am besten geschützt (Schutzfärbung) und können auch ihre Beute am besten beschleichen, sich also besser ernähren. Bei der geschlechtlichen Z. haben die Individuen eines Geschlechts (in der Regel des männlichen), die sich rascher bewegen, die größere Kraft und bessere Waffen zur Bekämpfung des Nebenbuhlers, oder die schöner aussehenden, besser musizierenden (Vögel, Insekten etc.), bisweilen auch besser (immer im Sinne des andern Geschlechts) riechenden, die meiste Aussicht sich fortzupflanzen und ihre Eigenschaften zu vererben. In der künstlichen Z. hat der Mensch seit Jahrtausenden diesen Vorgang absichtlich oder unabsichtlich wiederholt, indem er aus einer Anzahl Haustiere und Hauspflanzen zur Fortpflanzung immer die auswählte, die gewisse, ihm vorteilhaft scheinende Eigenschaften am stärksten zeigten. Diese Eigenschaften konnten bei derselben Tierart verschiedener Natur sein, z.B. bei Wiederkäuern das Haar, das Fleisch, die Milch etc., je nach Liebhaberei oder Bedürfnis des Züchters, betreffen, und wurden dann einseitig ausgebildet. Über nachahmende Z. s. Mimikry. [Zur geschlechtlichen und nachahmenden Z. vgl. die Beispiele auf Tafel: Entwicklungsgeschichte II, 5-13.] – Vgl. außer den entwicklungsgeschichtlichen Werken Darwins, Haeckels u.a. Plate, »Über Bedeutung und Tragweite des Darwinschen Selektionsprinzips« (1900) und Poulton, »Charles Darwin and the theory of natural selection« (1901).


http://www.zeno.org/Brockhaus-1911. 1911.

См. также в других словарях:

  • Zuchtwahl — Zuchtwahl, 1) als natürliche Z. (natürliche Auslese): Varianten einer Population, die besser an die Umweltbedingungen angepasst sind und deshalb eine größere ⇒ Fitness aufweisen, haben mehr Nachkommen (⇒ Selektionstheorie). 2) Geschlechtliche Z:… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Zuchtwahl — ↑Selektion …   Das große Fremdwörterbuch

  • Zuchtwahl — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Unter Zucht versteht man die kontrollierte Fortpflanzung mit einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Zuchtwahl — Zụcht|wahl 〈f. 20; unz.〉 Auslese bei der Zucht ● natürliche Zuchtwahl (durch den Kampf ums Dasein) [seit 1860 Übersetzung von Ch. Darwins (natural) selection] * * * Zụcht|wahl, die <Pl. selten> (Biol.): ↑Selektion (1) …   Universal-Lexikon

  • Zuchtwahl — Zuchtwahlf Brautschau.UmgangssprachlicherNiederschlagdesDarwinismus.Seitdemfrühen20.Jh.,Berlin …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Zuchtwahl — Zụcht|wahl …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Zuchtwahl, geschlechtliche und natürliche — Zuchtwahl, geschlechtliche und natürliche, s. Darwinismus, S. 532 u. 533 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl — Titelseite der 1. englischen Auflage. Die Abstammung des Menschen und die geschlechtliche Zuchtwahl (engl. The Descent of Man, and Selection in Relation to Sex) ist der Titel eines am 24. Februar 1871 erschienenen zweibändigen Werkes von Charles… …   Deutsch Wikipedia

  • Natürliche Zuchtwahl — Selektion (lat. selectio „Auswahl“) ist ein grundlegender Begriff der Evolutionstheorie. Sie besteht als natürliche Selektion in der Reduzierung des Fortpflanzungserfolgs bestimmter Individuen einer Population mit der Folge, dass andere… …   Deutsch Wikipedia

  • geschlechtliche Zuchtwahl — ⇒ Zuchtwahl …   Deutsch wörterbuch der biologie


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»